Satzung des Vereins

in der Fassung vom 7. Juni 2014


1. NAME

Der Verein führt den Namen "TIERSCHUTZVEREIN "PEACE FOR DOGS" BAD GRÖNENBACH. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt der Verein den Namenszusatz "e.V."

 

2. SITZ

Der Sitz des Vereines lautet: 87730 Bad Grönenbach

 

3. ZWECK

Der Zweck des Vereines ist:

  • Den Tierschutz vertreten und zu fördern
  • Tierquälerei, Tiermissbrauch, Tiermisshandlung zu verhüten Grausamkeiten bei der Tötung
  • der Tiere zu verhindern
  • Unterrichtung/Aufklärung bezüglich Aspekten des Tierschutzes
  • Futterbeschaffung für in Not geratene Tiere
  • Tiermedizinische Versorgung von Tieren im Europäischem und Nichteuropäischem Ausland
  • Die Rettung und Vermittlung bedürftiger, verlassener und von der Tötung bedrohter Tiere
 - Veranstaltung von Tierschutztreffen
  • Zusammenarbeit mit anderen Tierschutzorganisationen im Europäischem und nicht
  • Europäischem Ausland
  • Verfolgung/Anzeigen bei Tierquälereien und/oder Tiermisshandlungen
  • Das Bild des Tierschutzes in der Öffentlichkeit im positiven Sinne zu beeinflussen

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts " steuerbegünstigte Zwecke " der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt in erster Linie nicht eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mittel des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen sind begünstigt werden. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

4. MITGLIEDSCHAFT

Mitglied kann jede natürliche Person werden und jede juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts.Bei Personen unter 18 Jahren ist die Genehmigung per Unterschrift des/der Erziehungsberechtigten erforderlich, dieser verpflichtet sich damit zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge für den beschränkt Geschäftsfähigen. Interessenten für die Mitgliedschaft müssen sich schriftlich beim Vorstand bewerben. Der Vorstand zusammen mit dem Beirat entscheiden nach schriftlichen Antrag über die Aufnahme als Mitglied. Mitglied kann nur sein oder werden, wer mit seiner Unterschrift die Satzung anerkennt. Personen unter 18
haben kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Mitglieder sind nur nach Absprache mit dem Vorstand berechtigt, Aktivitäten im Namen und unter dem Namen des Vereins zu tätigen.Vereine und Gesellschaften können als Mitglied aufgenommen werden.

 

5. BEENDIGUNG DER MITGLIEDSCHAFT

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, durch Austritt oder durch Ausschluss aus dem Verein. Die Mitgliedschaft endet, sobald ein Mitglied seinen Austritt aus dem Verein schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in erheblicher Weise gegen die Vereinszwecke verstößt oder sich sonst grob und wiederholt gegen die Interessen des Vereines verhält. Der Ausschluss erfolgt auf Antrag des Vorstandes und anschließender Abstimmung durch die Mitgliederversammlung. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit. Bei Austritt oder Ausschluss besteht kein Anspruch auf Sach oder Geldvermögen des Vereines.

 

6. MITGLIEDSBEITRAG

Jedes Mitglied hat jährlich einen Mitgliedsbeitrag zu entrichten.Mitglieder im Alter von 18 und mehr Jahren bezahlen für das erste Geschäftsjahr des Vereins einen Beitrag von 20 Euro, Mitglieder unter 18 Jahren 5 Euro.Für die Folgejahre beschließt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit die Höhe der Mitgliedsbeiträge.Die Mitgliedsbeiträge sind spätestens innerhalb der ersten drei Monate nach beginn des Geschäftsjahres zu entrichten.Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

7 ORGANE

Organe des Vereins sind:

  • erste Vorsitzende
  • zweite Vorsitzende
  • der Beirat
  • die Mitgliederversammlung

DER VORSTAND –  Der Vorstand des Vereins besteht aus der Mitgliederversammlung dem 1. Vorsitzenden dem 2. Vorsitzenden. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1 Vorsitzenden und 2 Vorsitzenden vertreten. Dem Vorstand obliegt die Vertretung des Vereins gegenüber dritten.DER Vorstand führt zusammen mit dem Beirat die Geschäfte des Vereins.Der 1 Vorstand und der 2 Vorstand ist alleine Vertretungsberechtigt.DER Vorstand wird mit einfacher Stimmenmehrheit durch die ordentliche Mitgliederversammlung gewählt.Die Amtsdauer beträgt 2 Jahr für jeden Vorstand. Eine Wiederwahl ist zulässig.

Der Vorstand hat über seine Tätigkeit den Mitgliedern Auskunft zu geben und Rechenschaft abzulegen.Die Beendigung seiner Tätigkeit egal aus welchem Grund, hat ein Vorstand und /oder Mitglieder des Beirats Gegenstände, Akten oder Dokumente aus seiner Tätigkeit für den Verein herauszugeben.Die Vorstandsmitglieder bleiben auch nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.

 

8. ZUSTÄNDIKEIT DES VORSTANDS

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, die nicht durch die Satzung anderen Vereinsorganen vorbehalten sind.Er hat vor allem folgende Aufgaben:

  • Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung
  • Einberufung der Mitgliederversammlung
  • Vollzug der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  • Verwaltung des Vereinsvermögens
  • Erstellung des Jahres und Kassenbericht
  • Beschlussfassung über die Aufnahme und den Ausschluss von Vereinsmitgliedern

Der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende vertritt zusammen mit einem weiteren Mitglied den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

 

9. DER BEIRAT

Der Beirat des Vereins soll aus max. 8 Mitgliedern des Vereins bestehen. Der Beirat wird mit einfacher Stimmenmehrheit durch die Mitgliederversammlung gewählt.Die Amtsdauer beträgt für jedes Beiratsmitglied ein Jahr.Eine Wiederwahl ist zulässig.
Der Vorstand und die Beiräte wählen mit einfacher Stimmenmehrheit aus den Mitgliedern des Beirats einen Schriftführer und einen Kassenwart.Der Beirat soll bei wesentlichen Vorhaben oder Entscheidungen vom Vorstand konsultiert und regelmäßig unterrichtet werden.der Beirat unterstützt den Vorstand durch die Übernahme von Aufgaben entsprechend Organisationsplan und durch Beratung.

10. DIE MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Die Mitgliederversammlung legt die Grundlinien der Vereinspolitik fest.Die ordentliche Jahreshauptversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt.Die Einladung zur Jahreshauptversammlung muss schriftlich mit einer Frist von 2 Wochen; unter Angabe einer Tagesordnung, durch den Vorstand erfolgen. Die Einladung muss nicht unterschrieben werden. Der Jahreshauptversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:

  • Entgegennahme und Genehmigung des schriftlichen Jahresberichtes des Vorstands und des Rechnungsabschluss.
  • Amtsenthebung und Wahl der Vorstandsmitglieder, der Kassenprüfer und der Beiratsmitglieder.
  • Festsetzung der Höhe des Beitrages für das nächste Geschäftsjahr.
  • Beschlussfassung über Satzungsänderung und freiwillige Auflösung des Vereins.
  • Beratung des Finanzplanes für das laufende Jahr.

Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Jahreshauptversammlung ist ein Protokoll zu führen; das von dem die Versammlung leitenden Vorstand oder Beauftragten zu unterschreiben ist. Einzuberufen ist eine Mitgliederversammlung auch, wenn das Interesse des Vereins es erfordert und ein fünftel der Mitglieder es eine Woche vorher unter Angaben von Gründen schriftlich beim Vorstand eingereicht wird. Die Jahreshauptversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn die Einberufung von einem Fünftel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich vom Vorstand verlangt wird.Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Ungültige Stimmen bzw.Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.Zur Satzungsänderung ist eine Mehrheit von 2/3 der Erschienenen; zur Auflösung des Vereins eine solche von 4/5 der Erschienenen nötig. Zur Änderung des Zwecks des Vereins ist die Zustimmung von 4/5 der erschienenen Mitglieder erforderlich. Anträge aus den Reihen der Mitglieder sind mindestens 1 Woche vor Zusammentritt der ordentlichen Jahreshauptversammlung schriftlich und mit einer Begründung beim Vorstand einzureichen. Alle Organmitglieder müssen Mitglieder im Verein sein.

 

11. BESCHLUSSFASSUNG

Für Beschlüsse der ordentlichen Jahreshauptversammlung: Beschlüsse sind unter Angabe von Ort und Zeit der Versammlung sowie das Abstimmungsergebnis vom Schriftführer in der Niederschrift festzuhalten.Das Ergebnis ist von einen der Vorstände oder Beauftragten zu Unterschreiben. Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handzeichen, auf Antrag eines Mitglieds ist schriftlich und geheim abzustimmen.

12. AUFLÖSUNG DES VEREINS

Die Auflösung oder Zweckänderung des Vereins kann nur auf einer Jahreshauptversammlung, mit der in der Satzung festgelegten Dreiviertelmehrheit beschlossen werden. Der Verein kann unter folgenden Bedingungen aufgelöst werden:

  • Bei Wegfall Steuerbegünstigte Zwecke
  • Durch Beschluss der ordentlichen Jahreshauptversammlung
  • Durch Konkurs
  • Nach öffentlichen Recht der Verwaltungsbehörde
  • Durch Wegfall der Mitglieder

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den gemeinnützigen Tierschutzverein "SOS FÜR BOSNISCHE STREUNER" der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Bad Grönenbach, 7. Juni 2014
Der Vorstand

Nach oben

News & Events

07.07.2016 14:10

Neues aus dem Verein

Eine aktionsreiche Woche geht zu ende...mehr


07.07.2016 14:00

Neues aus dem Verein

Es ist soweit!..."40 Tonner" startet Richtung Bosnien!mehr


10.06.2016 13:15

Neues aus dem Verein

Hütten und Zäune für unsere Fellnasenmehr